Dienstag, 19. November 2013

Rotes Thai-Curry

Vorsicht, hot!


Ein schnell zubereitetes, aber feines Essen. Schmeckt sommers wie winters (für den Sommer ist es leicht - und im Winter macht es warm...). Mehr gibts dazu nicht zu sagen.

So gelingt's :


Zutaten

(für 4 Portionen)
400 g Hähnchenbrust
1 rote Paprikaschote
4 Stangen Staudensellerie
200 g Champignons (braun)
2 Knoblauchzehen
3 cm Ingwer
2 frische Chilischoten
125 ml (ca.) Kokosmilch
rote Currypaste, Menge NACH WUNSCH
Öl (z.B. Sesamöl) zum Braten
evtl. (Thai-)Basilikum zum Garnieren

Noch ein Wort zur Currypaste: Da gibt es natürlich viele, und der Purist unter den Lesern schreit jetzt sicherlich schon auf: "Wie? Die muss man doch selber machen!!!" Nun, normalerweise gehöre ich auch zur Selbermacherfraktion, jedoch mache ich hier eine Ausnahme: die geniale "Red Curry Paste" von Cock Brand (näheres siehe hier).

Zubereitung

1) Das Fleisch und den Paprika in mundgerechte Stücke, Pilze und Staudensellerie in dünne Scheiben schneiden. Ingwer, Knoblauch und Chili fein würfeln.

2) Das Fleisch in einer schweren Pfanne in Öl kurz anbraten (es sollte nicht oder nur leicht bräunen).

3) Fleisch aus der Pfanne nehmen, Pilze etwa 5 Minuten anbraten (nochmals etwas Öl in die Pfanne geben).

4) Paprika und Staudensellerie dazugeben, weitere 5 Minuten braten.

5) Knoblauch, Ingwer und Chili dazugeben.

6) Currypaste dazugeben und etwas anrösten. Wichtig: falls Sie die Cock Brand Paste verwenden, ignorieren Sie die vorgeschlagene Mengenangabe von 50 g auf 2 Portionen. Diese Menge ist nicht für europäische Geschmacksknospen ausgelegt. Meine Empfehlung: starten Sie erstmal mit 1/2 TL pro Portion...

7) Mit der Kokosmilch aufgießen und nochmal die gleiche Menge (125ml) Wasser dazugeben.

8) Fleisch wieder in die Pfanne geben und ca. 10 Minuten leise köcheln lassen.

9) Mit Basilikum, wenn vorhanden, dekorieren. Mit Reis oder Asia-Nudeln servieren.


Guten Appetit (und jederzeit die richtige Wahl bei der Menge der Currypaste) wünscht

da Deifi

Kommentare:

  1. ich bin zwar gerade soooo satt, aber ein kleines Löffelchen würde ich schon probieren, hebe mir doch bitte den Rest für morgen auf ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bonjour Alsace,
      mit dem Aufheben, da muss ich Dich enttäuschen: ist alles schon aufgefuttert. Ich nehme mir zwar immer vor, den Rest einzufrieren: doch leider bleibt nie etwas übrig ... ;-)


      Löschen