Mittwoch, 30. Juli 2014

Pimientos de Padron

- spanisches Roulette


Pimientos de Padron ist die Bezeichnung für eine Paprikasorte, welche typischerweise in Spanien angebaut wird, und bei uns gar nicht so leicht zu bekommen ist. Die Pimientos lassen sich jedoch auch bei uns sehr gut züchten (die auf den Bildern sind aus eigenem Anbau).
Gleichzeitig bezeichnet der Begriff das Gericht, das aus ebendiesen Schoten gemacht und in Spanien sehr gerne als Vorspeise (Tapas) serviert wird. Das Interessante daran ist, dass die Schärfe von Paprika zu Paprika sehr stark schwankt, und jeder Biss eine echte Überraschung bedeuten kann... ;-)

Zutaten

(pro Person)
ca. 10 Pimientos de Padron
1 TL grobes Meersalz
Olivenöl


Zubereitung

1) In einem grossen, hohen Topf Olivenöl erhitzen (die Schoten sollten später etwa halb bedeckt sein davon).

2) Die Pimientos hineingeben und etwa 5 Minuten von allen Seiten anbraten. Sie sind fertig, wenn die Haut Blasen wirft und leicht gebräunt ist.

3) In der Zwischenzeit das grobe Meersalz im Mörser noch etwas zerkleinern.

4) Auf Tellern anrichten und noch heiss servieren. Dazu passt z.B. Weissbrot, oder auch Bratkartoffeln (Patatas Bravas).




Guten Appetit und viel Glück bei der richtigen Auswahl der Schoten ;-)

Kommentare:

  1. Ich liebe Überraschungen, auch bei den Pimientos ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist echt erstaunlich, wie gross die Schwankungen sein können. Das geht von Gemüsepaprika bis ganz chön cha'aaf ... ;-)

      Liebe Grüsse zurück,

      Da Deifi

      Löschen
  2. Na mein lieber Deifi, das letzte Mal hatte ja ich gewonnen. Eine ungewöhnliche Schärfe habe die Pimentos bei mir bisweilen erreicht. Wie Du schon schreibst "Russisch Roulette" auf Spanisch.
    Gut finde ich wie Du das mit dem spritzenden Öl löst - mit dem hohen Topf. Das ist sicherlich besser für den Küchenherd als meine hohe Pfanne. Wobei ich generell mit weniger Öl anbrate und die Pimentos mit dem Kochlöffel drehe. Wie auch immer, was dabei herauskommt ist herrlich einfach und delikat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab immer noch ein paar Sträucher davon. Allerdings - an die roten trau ich mich fast nicht mehr ran ... ;-)

      Löschen
  3. Pimientos de Padron habe ich in Madrid auf einer Tapastour gegessen ein Traum. Dein Beitrag hat mich wieder daran erinnert. Mal schauen ob ich sie mir auch so gut gelingen.
    Grüße vom Bodensee
    Udo

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Udo,
    wenn Du gutes Ausgangsmaterial (frische Ware) hast, sollte die Zubereitung kein Problem sein.
    Gutes Gelingen!
    Grüße zurück
    Da Deifi

    AntwortenLöschen